logo 2.jpg
Über Uns
أكتوبر 13, 2012

Über Uns

PDF طباعة إرسال إلى صديق
الكاتب Bakhteyar IBRAHIM   

Kurdistan - Israel Friendship Association International e. V

هذا البريد الإلكتروني محمي من المتطفلين و برامج التطفل، تحتاج إلى تفعيل جافا سكريبت لتتمكن من مشاهدته

Satzung

Beschlossen von der Gründungsversammlung am 20.November 2010 in Köln.

§1 Name und Sitz des Vereins

 

  1. Der Verein führt den Namen „Kurdistan-Israel Friendship Association e.V.“
    Er benutzt daneben die Kurzbezeichnung KIFA.
  2. Der Sitz des Vereins ist Köln.
  3. Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§2 Vereinszweck und seine Verwirklichung

 

 

  1. Der Zweck des Vereins ist die Förderung, der Toleranz auf allen Gebieten, der Kultur und der Völkerverständigung, insbesondere zwischen den Ethnien, aller Religionsgemeinschaften und politischen Vereinigungen soweit diese die Regeln der Menschenrechte und der Humanität verfolgen und kurdischer oder israelischer Herkunft sind.
  2. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

 

  1. Öffentliche Veranstaltungen und Vortragsreihen zur Stärkung des gegenseitigen Verständnisses und der Aufklärung zwischen den kurdischen, israelischen, deutschen aber auch Menschen anderer Herkunft, die sich dem Vereinszweck verbunden fühlen.
  2. Organisation von Tagungen und Kongressen mit dem Ziel der Kooperation von Institutionen betroffener Länder und zur Stärkung des kurdischen sozialen und kulturellen Gemeinwesens in allen Bereichen des öffentlichen Lebens.
  3. Durchführung von Kulturveranstaltungen und Feierlichkeiten in Deutschland, Israel und Kurdistan.
  4. Unterstützung und Förderung von Forschungsvorhaben und Bildungsmaßnahmen, die allgemein anerkannt und als Solches zertifiziert sind.

 

 

 

  1. Förderfähig können auch Projekte außerhalb Deutschlands, Israels und Kurdistan sein, wenn diese dem Vereinziel entsprechen.
  2. Unterstützung, Förderung und Durchführung von muttersprachlichen Kursen für alle Personengruppen kurdischen Herkunft.
  3. Besondere Förderung gilt der Gründung von schulischen Einrichtungen für Menschen kurdischer Abstammung zum Erhalt der Kultur, der Tradition und der besonderen sozialen kurdischen Eigenschaften, wie Fleiß, Lernbereitschaft, und der Förderung humanistischer Wertewelten.
  4. Unterstützung des wirtschaftlichen und sozialen Wiederaufbaus kurdischer Unternehmen, sozial- und naturwissenschaftliche Organe sowie bei der Planung und Realisierung ökologischer Gesellschafts- und Zukunftsmodelle insbesondere der Förderung zukunftsfähiger und vielfältig Familienplanung.
    1. Diese Unterstützung gilt auch als Hilfe und Begleitung bei der Ausgestaltung  von themenbezogenen Fachmessen und der Ausgestaltung informativer Beiprogramme.
  5. Unterstützung von kreativen und begabten Menschen, z. B. durch Stipendien, Förderpreise, etc.
  6. Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Vereinigungen sowie mit internationalen Verbänden und Organisationen, welche die Zwecke der Völkerverständigung und des wissenschaftlichen, kulturellen und politischen Austausches unterstützen.

 

 

§3 Grundprinzipien

 

 

  1. KIFA verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Ziele im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ gemäß der §§ 51 ff der AO sowie des § 10 des EStG.
    KIFA ist selbstlos tätig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Ziele. Die Finanzmittel des Vereins dürfen nur zu satzungsgemäßen Zwecken eingesetzt werden.
  2. Kein Mitglied darf durch Ausgaben, die den Zwecken der KIFA fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen aus dem Vereinsvermögen begünstigt werden.
  3. KIFA ist eine demokratische Organisation die sich strikt nach dem Buchstaben und den Werten des Grundgesetztes der Bundesrepublik Deutschland richtet. KIFA vertritt diese Position nach innen und außen. Sie erwartet dies auch von allen seinen Mitgliedern. Sie ist überparteilich, überkonfessionell und multiethnisch.
  4. KIFA missbilligt jegliche Art der Diskriminierung von Frauen, unterschiedlichen Ethnien und Konfessionen, Behinderungen und sozialer Benachteiligung. Die Gleichstellung der Geschlechter ist selbstverständlicher Bestandteil von KIFA.

 

 

 

 

  1. KIFA unterstützt die soziale, wirtschaftliche und kulturelle Integration aller Menschen kurdischer Abstammung. Besondere Zuwendung gilt diesen Menschen in Deutschland und Israel.
  2. KIFA missbilligt alle Formen von Gewalt und Terrorismus und setzt sich für die friedliche, gewaltfreie Lösung von Konflikten ein.
  3. Alle Veranstaltungen des Vereins sind öffentlich.

 

 

§4 Mitgliedschaft

 

 

  1. Voraussetzungen:

Jede natürliche Person mit kurdischer Abstammung, kann die Mitgliedschaft beantragen, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

 

  1. Das 16.Lebensjahr muss vollendet sein
  2. Ein schriftlicher Aufnahmeantrag ist gestellt
  3. Die Satzung und die Ziele der KIFA werden unterstützt
  4. Die Zahlung des Mitgliedsbeitrages ist erfolgt

 

  1. Aufnahme und Beendigung:

2.1 Aufnahme als Mitglied:

 

2.11 Über die Aufnahme entscheidet der geschäftsführende Vorstand innerhalb von  30 Tagen nach Eingang des schriftlichen Antrages.

2.2    Beendigung der Mitgliedschaft

2.21  Die Mitgliedschaft endet mit Austritt, durch Ausschluss, durch Tod oder wenn das

         Mitglied mit einem Jahresbeitrag in Verzug ist.

2.22  Ein Ausschluss kann vom geschäftsführenden Vorstand beschlossen werden, wenn

      grobe und beharrliche Verstöße gegen die Satzung und/oder die Ziele der KIFA  sowie gegen die Beschlüsse seiner Organe nachgewiesen werden.

         Gegen einen Ausschluss kann innerhalb von einem Monat Einspruch erhoben werden.

  1. Der Austritt muss schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden. Er wird unter   Einhaltung einer sechswöchigen Kündigungsfrist zum Ende des Quartals wirksam.

 

 

 

 

  1. Ehrenmitglieder:

Jede natürliche Person, welche die KIFA besonders unterstützt kann Ehrenmitglied werden. Jede gemeinnützige juristische Person (Vereine, Stiftungen, etc.), welche die KIFA in besonderer Weise unterstützt, kann Förderpartner werden. Förderpartner haben das Recht in allen Publikationen und bei allen Veranstaltungen mit dieser besonderen Wertschätzung erwähnt und benannt zu werden

  1. Rechte und Pflichten der Mitglieder
    1. Rechte
      1.  Jedes Mitglied hat das aktive und passive Wahlrecht für die Organe des KIFA
      2.  Es kann an den Sitzungen der Organe der KIFA teilnehmen
      3. Das Mitglied kann Einspruch gegen die Beschlüsse bei der Mitgliederversammlung einlegen.
    2. Pflichten
      1. Jedes Mitglied hat sich satzungsgemäß zu verhalten.

 

 

§5 Organe des Vereins

 

 

Die Organe des Vereins sind:

  1. die Mitgliederversammlung
  2. der geschäftsführende Vorstand

 

 

§6 Die Mitgliederversammlung

 

 

  1. Die Mitgliederversammlung ist die höchste Instanz des KIFA. Sie ist mindestens einmal im Jahr von dem geschäftsführenden Vorstand mit den folgenden Tagesordnungspunkten einzuberufen:
    1. Vorlage des Rechenschaftsberichtes
    2. Diskussion des Rechenschaftsbericht
    3. Vorlage des Wirtschafts- und Finanzberichtes durch den Kassenwart.
    4. Diskussion des Wirtschafts- und Finanzberichtes.
    5. Zukunftsbeschreibung des folgenden Geschäftsjahres.
    6. Allgemeine Aussprache und Diskussion der Zukunftsmodelle.

 

 

  1. Abstimmung über den folgenden Geschäftsplan, ggf. auch durch Beschlüsse über Satzungsänderungen, die nur mit einer Mehrheit von 2/3 aller gültigen Stimmen in Krafttreten können.
  2. Entlastung des Vorstandes im 2 Jahreszyklus, also alle 2 Mitgliederversammlungstermine.
  3. Neuwahl des Vorstandes im 2 Jahreszyklus, also alle 2 Mitgliederversammlungen.

 

  1. Jedes Mitglied hat das Stimmrecht einer Stimme. Das Stimmrecht ist übertragbar und muss dem Vorstand vor Beginn der Mitgliederversammlung schriftlich nachgewiesen werden

 

  1. Der Präsident des Vereins, bei Verhinderung ein anderes Mitglied, leitet die Mitgliederversammlungen. Ist kein Mitglied des Vorstands anwesend, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter aus ihrer Mitte.
    1. Die Versammlungsleitung ernennt einen Protokollführer. Dieser erstellt ein Protokoll über den Verlauf und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und unterzeichnet es. Das Protokoll kann von jedem Mitglied eingesehen werden.
  2. Die Mitgliederversammlung bestimmt die Durchführung der Organwahlen von drei Personen als Wahlkommission.
  3. Die Mitgliederversammlung beschließt über die Höhe der Mitgliederbeiträge.
  4. Die Mitgliederversammlung ist grundsätzlich öffentlich. Die Öffentlichkeit kann aber durch Vorstandsbeschluss ausgeschlossen werden und zur „nichtöffentlichen“ Mitgliederversammlung ernannt werden.

 

 

§7 Der Vorstand

 

 

  1. Der Vorstand besteht aus mindestens vier Mitgliedern, darunter der Präsident, zwei Vize-Präsidenten und der Schatzmeister.

 

  1. Die Mitglieder des Vorstands werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Mitglieder des Vorstands können nur Vereinsmitglieder sein. Der Vorstand bleibt bis zur satzungsgemäßen Bestellung eines neuen Vorstands im Amt.

 

  1. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins im Rahmen der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Je zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Der Vorstand kann Einzelvertretungsvollmachten erteilen. Er bereitet die Mitgliederversammlung vor und entscheidet über die Vereinsmitgliedschaft. Zu den Sitzungen des Vorstands können Ehrenmitglieder und andere als Gäste eingeladen werden.

 

 

 

  1. Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung. Bei Stimmengleichheit zählt die Stimme des Präsidenten doppelt.
  2. Das Vorstandsamt ist ein Ehrenamt. Vorstandsmitglieder erhalten für Ihre Tätigkeit keinen Lohn. Ein Aufwendungsersatz kann gegen Nachweise der Aufwendungen gezahlt werden. Zum genauen Verfahren mit der Regulierung von Aufwandsentschädigungen kann die Mitgliederversammlung eine Verfahrensordnung erlassen.

 

§8 Finanzen

 

  1. Die Einnahmen der KIFA bestehen aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, öffentlichen Zuwendungen und aus zweckbetrieblichen Einnahmen der Aktivitäten.
  2. Die Mitgliedsbeiträge werden in einer gesonderten Beitragsordnung von der Mitgliederversammlung beschlossen.
  3. Die Ausstellung von Spendenbescheinigungen obliegt der/dem Schatzmeister unter Beachtung der Steuergesetze in Deutschland.
  4. Öffentliche Zuwendungen müssen nach den Bestimmungen der Deutschen Haushaltsordnungen und allgemeinen Bewirtschaftungsbedingungen (ANBest) verwaltet werden.
  5. Zweckbetriebliche Einnahmen und Ausgaben müssen gesondert aufgeführt und nach dem deutschen Umsatzsteuerrecht behandelt werden.

 

§9. Auflösung

 

  1. Die KIFA kann sich auflösen, wenn dies von der Mitgliederversammlung mit mindestens 2/3 der gültigen Stimmen beschlossen wird und der Antrag auf Auflösung in der Einladung zur Mitgliederversammlung ausdrücklich im Wortlaut mitgeteilt wird.
  2. Für den Fall der Auflösung soll das Vermögen der KIFA nach Abzug aller Kosten der Auflösung an den Verein Deutsch – Kurdischer Unternehmer e. V. mit Sitz in Koblenz übertragen werden, der diese Mittel für Gemeinnützige Zwecke i.S. der AO zu verwenden hat.

§10 Inkrafttreten

 

Die vorstehende Satzung ist von der Mitgliedergründungsversammlung in Köln am 20. November 2010 in Köln diskutierten und in vorliegender Fassung genehmigt und beschlossen worden. Sie tritt in Kraft, sobald der Verein in das Vereinsregister beim Amtsgericht Köln eingetragen worden ist.

 

Unterzeichnet von den Vertretern der Mitglieder der Gründungsversammlung:

هذا البريد الإلكتروني محمي من المتطفلين و برامج التطفل، تحتاج إلى تفعيل جافا سكريبت لتتمكن من مشاهدته

آخر تحديث: الخميس, 21 فبراير 2013 02:33
 


top